Das Borbarad-Projekt

Umfragen 2006 Umfragen 2005 Umfragen 2004 Umfragen 2003

Aktuelle Umfragen

An dieser Stelle richten wir von Zeit zu Zeit eine neue Umfrage unter den SpielleiterInnen der Borbarad-Kampagne aus. Die Umfragen älteren Datums werden übrigens bestehen bleiben, so dass man auch im Nachhinein überall noch abstimmen kann. Mit der Kommentarfunktion ganz unten könnt ihr eure Stimmabgabe erläutern und ausführlicher begründen, wenn ihr mögt. Die Umfragen der vergangenen Jahre laufen auch alle noch weiter, diese findet ihr in den Kapiteln Umfragen 2005, Umfragen 2004 und Umfragen 2003.

Mit Opera-Browsern müsst ihr nach der Stimmabgabe die Seite selbst neu laden, um das Ergebnis zu sehen.

Inhaltsverzeichnis:

Januar 2006 - Wunschzettel für MdS
April 2006 - Invasion der Verdammten
Juli 2006 - Überleben die Gezeichneten?

Juli 2006 - Überleben die Gezeichneten?

Sollten die Sieben Gezeichneten die Kampagne überleben? (Und weshalb/weshalb nicht?)

Nein, sie haben ihr Schicksal erfüllt. — 586
Ja, aber nur als Meisterpersonen. — 199
Ja, aber nur ohne ihre Zeichen. — 115
Klar, warum nicht? — 7909

Eine Krone steht für 5 Stimmen. Es wurde 8809 mal abgestimmt. Bitte spezifiziert eure Antwort gegebenenfalls mit der Kommentarfunktion unten!

   nach oben

[ Kommentar zu diesem Abschnitt schreiben | Benutzer-Profil ]

Es gibt 33 Kommentare zum Abschnitt "Juli 2006 - Überleben die Gezeichneten?"

17 Kommentar von Norad

Ich bin derzeit mit meiner Gruppe auf Maraskan um "Pforte des Grauens" zu spielen.
Habe die BK schon vor Jahren vorbereitet und schon sehr früh den Helden in Form von Visionen, Prophezeiungen und der Informationen von Plänen erfahrener Intriganten/Bösewichte (Liscom, Pardona, Galotta, etc.; Anmerkung: Liscom wurde von Spielbeginn an als "immer-wieder-auftauchender-Gegner aufgebaut - die Helden kannten ihn bei "Staub und Sterne" schon recht gut) zukommen lassen. Sie erwarten ein fulminantes und gewaltiges Ende und dürften schon sehr stark damit rechnen den Tod zu finden. Ich finde es sehr interessant wie die Spieler damit umgehen - meiner Auffassung nach können sie es gar nicht mehr erwarten den Abschluss zu "erleben".
Aufgrund der Kommentare der letzten Tage muss ich gestehen, daß ich meine Pläne für die Zukunft der Helden überdenken musste. Mir gefiel die Idee, daß sich "einzelne oder alle" Helden zur Ruhe setzen und als weise legendenumwobene oder mystische Figuren in nahezu unerreichbaren Regionen leben. Wobei ich aber immer noch der Meinung bin, daß die Spieler nach dem Ende nicht mehr mit diesen Charaktären spielen dürfen und dem Meister übergeben - soviel Wissen und Erfahrung würde es unmöglich machen Geschichten bzw. Herausforderungen zu finden die den Fähigkeiten dieser Helden gerecht werden.
Wenn die Spieler dann neue Charaktäre erwählt haben könnten sie diesen "Meisterpersonen" begegnen bzw. von ihnen gar ausgebildet werden. Ein(e) Druide/Druidin/Hexe/Hexer/Geode (als Beispiel) könnte sich eine(n) Schüler(in) nehmen um diese auf die kommenden Gefahren vorzubereiten ...
Wäre doch eine nette Idee, würde nur den Spielern die Möglichkeit nehmen kurz nach der Schlacht einzusteigen - es müßten dann einige Jahre vergehen ...

[ | 03-08-2006 ]

16 Kommentar von Xeledon

Ich für meinen Teil bin mit "Alptraum ohne Ende" noch ned mal ganz fertig. Am Freitagabend legen wir 'ne kurze Session ein, wo wir aber vermutlich nicht weiter als bis kurz vor den Sturm auf den Turm kommen werden. Deswegen kann ich natürlich nur unter Vorbehalt meine Pläne hier posten. Aber grade bei der G7 neigt man dann ja doch dazu, WEIT vorauszuplanen... ;o)
Dennoch hängt einfach viel an den Spielern selbst. Ich werde es sehr stark vom jeweiligen Charakter und der Stimmung abhängig machen, wer überlebt und wer nicht. Bei einigen fände ich ein Überleben aus den bereits genannten Gründen durchaus reizvoll, bei anderen sehe ich überhaupt keine Chance. Aber ich bin natürlich gerne bereit, mich von meinen Spielern in der ein oder anderen Richtung überraschen zu lassen und meine Pläne dann gegebenenfalls anzupassen...
Vielleicht schafft es ja auch einer der Helden zu sterben und muss durch einen anderen Charakter ersetzt werden. Dann kann ich natürlich auch die komplette Planung über den Haufen werfen...

Kommentar editiert am 2-8-2006 um 21:59 Uhr.

[ | 02-08-2006 ]

15 Kommentar von Monk Timotheus

Was mich hier interessieren würde: Wo seid ihr, in der Kampagne? Anfangs wollte ich meine Helden überleben lassen, aber je weiter ich komme, desto eher tendiere ich zum Heldentod. Ich könnte mir vorstellen, dass es da einigen ähnlich gehen mag.

[ 01-08-2006 ]

14 Kommentar von Azhriaz

Ich teile die Meinung, daß es stark auf die Charaktere (& Spieler) ankommt. Ich finde, die Gezeichneten müssen nicht zwingend sterben, auch wenn es eigentlich paßt. Aber wenn an einem Charakter sehr viel erspielter Hintergrund hängt (z.B. Familie), dann wäre es "unschön", all das Erdachte zu verwerfen. Natürlich würde der Charakter nicht mehr wirklich für Abenteuer in Frage kommen, vielleicht mal hier mal da einen "Gastauftritt" bzw. als NSC bei geeignetem Hintergrund.
Mit meiner alten Gruppe bin ich leider damals nur bis RV gekommen, bevor diese zerfallen ist. Jetzt gibt's aber in absehbarer Zeit einen Neustart in die G7. Ich plane, die Charaktere alle nicht sofort sterben zu lassen. Nach dem Finale bekommen sie einen "ominösen Aufschub" á la "Euer Tod ist verfrüht, eine letzte Aufgabe gibt es noch zu erfüllen, bevor ihr diese Welt verlassen könnt. Die Zeitlinie wäre ansonstenin Gefahr." Denn ich plane "Krieg der Magier" schlußendlich hinten dran zu hängen. Zum einen habe ich dann wirklich die berechtigten "Größten Helden des Zeitalters" (oder wie die Formulierung war) und zum anderen will ich meinen Spielern gönnen, mal einen wirklichen Einblick in die Persönlichkeit von Tharsonius v. Bethana zu bekommen. Das haben sie verdient, ohne daß ich einfach Meisterinfos oder Romanfragmente zitiere.
Klar, die Begründung, warum der Tod der Helden nochmal "verschoben" wird, mag nicht ganz wasserdicht sein... aber ich denke, es paßt schon. Und seit wann sind "Risse im Zeitgefüge", Zeitreisen und ähnliches schon wasserdicht ^^ Irgendwann tauchen immer Logikfehler auf ;)
Wenn es dann an das Zurückkehren in die eigene Zeit nach KdM geht, werde ich schauen, wen ich zurückkehren lasse und wessen "Aufschub" beendet ist und umgehend in Borons Hallen antreten darf. Das werde ich allerdings erst im Verlauf der Kampagne entscheiden, je nachdem, wie es Spieler & Charakter am gerechtesten wird...

[ | 27-07-2006 ]

13 Kommentar von Chadim

Also ich denke auch, dass grad nach solch einer Kampagne der Tod, auch wenn er zweifellos sehr heldenhaft wäre, für viele Spieler sehr ärgerlich wäre. Natürlich sollte man die Helden nicht einfach so mit ihren Zeichen feuchtfröhlich weiter ziehen lassen, aber die Zeichen an sich werden ihre Aufgabe erfüllt haben und sollten den Helden nicht mehr zur Verfügung stehen. Warum sollten sie dann nicht nach dieser Kampagne in den "Ruhestand" gehen, bzw. sich zurück ziehen und somit zur Meisterperson werden. Ich meine, wär doch ziemlich doof, wenn die wohl mit größten Helden dieser Zeit "einfach" abnippeln. Selbstverständlich sind die Helden nicht mehr spielbar, weil sie wirklich imens stark und mächtig sein werden, aber als Meisterperson, wieso nicht? Wer freut sich nicht, wenn er mit einem STufe 1 Helden neu anfängt ( nach der Kampagne ) und dann vielleicht einmal einen Auftrag von solch einer Legende bekommt. Aventurien brauch einfach solche Mentoren, unantastbare und unerreichbare Persönlichkeiten von denen man meist nur Geschichten hört und sie nie kennenlernt.
Die Menschen Aventuriens brauchen ein paar Helden, zudenen sie aufschauen können, die sie als Vorbilder haben möchten, und grad für den frischen Abenteurer wär es doch schön, wenn er sagen könnte, so möchte ich mal werden. Und nicht etwa der Gedanke aufkommt: Wenn ich es mal zu was bringe ( ergo ein Held werde ) würd ich wohl sterben, weil das ja wohl jedem passiert.
In der BK sterben doch nun wirklich sehr viele hochrangige, bekannte und legendäre Persönlichkeiten, aber alle müssen es ja dann doch nicht sein.
Sicherlich sollten nicht unbedingt alle Gezeichneten überleben, aber gar kein einziger wäre auch sehr hart.
Deshalb würde ich sagen, wie es auch schon ein paar mal erwähnt wurde, nicht allgemein von den Gezeichneten sprechen. Sondern für jeden einzeln.

[ | 22-07-2006 ]

12 Kommentar von Iribaar

Ich enthalte mich einer Stimme dieser Umfrage. Ich bin im Abenteuer mit meiner Gruppe noch nicht so weit, als dass ich das entscheiden könnte. MMn kommt das ganz auf die Entwicklung der Helden im Abenteuer an und wie gut Meister und Spieler den Ruhm der Helden nach der Kampagne handhaben werden.
Wird sicher keine leichte Entscheidung für mich. Deshalb würde ich vorerst eher zum Tod der Helden tendieren, weil ich damit dieses Problem der Handhabung beseitige. Ich hoffe aber, dass mir eine bessere Lösung einfällt, weil andererseits der Heldentod GERADE NACH EINER SO LANGEN KAMPAGNE sehr frustrierend sein kann!

[ 20-07-2006 ]

11 Kommentar von Aeantos

Auch das letzte Kerygma des Orakels von Altaia verkündet schließlich: "Wen sich die sieben Zeichen als Träger erkoren haben, wird ein grausames Ende erleiden."
Der einzige Punkt wo alle drei übereinstimmen... auch wenn nicht ganz klar ist, ob es nun eine Lüge, Auslegung oder Wahrheit ist... der Satz hat einfach eine so düstere Stimmung, dass es auf der Hand liegt.

[ | 17-07-2006 ]

10 Kommentar von Monk Timotheus

Genau dazu sage ich meinen Helden immer:"Da steht die Zeichen, nicht die Gezeichneten!". Das ist ein Unterschied, der elementar für die ganze Kampagne ist.

[ | url | 16-07-2006 ]

[ Kommentar-Seiten  5  4  3  2  1 ]

Kommentar zu diesem Abschnitt schreiben

Bitte lest die FAQ zur Kommentarfunktion! [ link ]

Name

E-Mail

URL

Anti-Spam

(Anti-Spam Massnahme: Bitte oben die ersten 4 Buchstaben des Alphabets eingeben!)

Text

fett = [b]fett[/b]
kursiv = [i]kursiv[/i]
Hyperlink = [url=http://www.borbarad-projekt.de]Hyperlink[/url]